Joggen bei Minusgraden – kein Problem!
Posted on: 12. Dezember 2013, by : admin

Gerade im Winter entscheiden sich viele Menschen, mit dem sportlichen Aufbautraining für den nächsten Sommer zu beginnen. Joggen wird dabei aufgrund der Minusgrade jedoch oftmals zu Unrecht links liegen gelassen. Dabei braucht man vor den kalten Temperaturen keine Angst zu haben.

Oftmals wird eine Vereisung der Bronchien befürchtet, jedoch verhindert das körpereigene Heizungssystem aufgrund zahlreicher Verzweigungen der Bronchien und der Verlangsamung der Strömungsgeschwindigkeit der Luft dieses Risiko. Man sollte jedoch versuchen, so viel wie möglich durch die Nase zu atmen, da hier die Luft besser vorgewärmt werden kann.

Bei der Kleidung gibt es auch einiges zu beachten. Oftmals ziehen sich Jogger im Winter zu warm an und der Körper kann die aufgebaute Wärme nicht abtransportieren und unpassende Kleidung wird vom Schwitzen sehr nass. In diesen Fällen können tatsächlich gesundheitliche Schäden auftreten. Deshalb sollte man bei der Kleidung auf Funktionsunterwäsche und wärmeisolierende Schichten setzen. Diese Art der Kleidung lässt eine optimale Luftzirkulation zu und der Schweiß kann nach außen abtransportiert werden, sodass man sich nicht so leicht verkühlt.

Der Großteil der Körperhitze wird über den Kopf abtransportiert. Dadurch ist es äußerst wichtig, beim Joggen unbedingt eine Haube oder ein Stirnband zu tragen.

Neben diesen körperbezogenen Details, kann auch Glatteis für Problem sorgen. Deshalb immer nur mit geeigneten Laufschuhen, welche über ein ausreichendes Profil verfügen, joggen und eisiges Terrain zur eigenen Sicherheit meiden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *